Heizungsoptimierung

Wirtschaftlich und effizient heizen

Selbst wenn der Wärmeerzeuger noch nicht so alt ist und und eigentlich auch noch einwandfrei läuft, schlummert in den meisten Heizungssystemen dennoch reichlich Optimierungspotenzial. Aus genau diesem Grund bezuschusst die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) alle Maßnahmen, durch die Heizungsanlagen in Bestandsgebäuden effizienter arbeiten. 

Alter Heizkörper mit Thermostat vor rotem Hintergrund

Rund zwei Drittel des Energieverbrauchs eines Privathaushalts gehen auf die Wärmeerzeugung zurück. Genau hier setzt deshalb die Heizungsoptimierung an. Denn nur ein Bruchteil, der in Deutschland verbauten Anlagen, laufen energieoptimiert. Selbst neuere Anlagen weisen einen zu hohen Brennstoffverbrauch und damit ein unwirtschaftliches Kosten-Nutzen-Verhältnis auf. Anstatt also die komplette Heizung austauschen, zielt die Heizungsoptimierung darauf ab, lediglich einzelne Komponenten um- oder nachzurüsten. Ziel ist weniger Energie zur Wärmeerzeugung aufbringen zu müssen, wodurch die mindestens zwei Jahre alte Anlage noch lange umweltschonend und kostengünstig betrieben werden kann. 

Das ist zu beachten

Richtlinien und Maßnahmen

Als Anlagenbetreiber kannst du Zuschüsse vom Staat beantragen, wenn du beispielsweise die wibutler-Einzelraumregelung inklusive hydraulischen Abgleich installieren lässt. Insgesamt hat der Staat im Rahmen der BEG viele weitere Maßnahmen aufgeführt, die der energetischen Verbesserung bestehender Heizungsanlagen in Bestandsgebäuden dienen und dementsprechend gefördert werden. Durch die Förderungen verringern sich die Kosten der Maßnahmen deutlich, jedoch sind diese auch an einige grundlegende Voraussetzungen geknüpft, die erfüllt werden müssen.

Zu den wichtigsten Maßnahmen der Heizungsoptimierung zählen der hydraulische Abgleich sowie die Einzelraumregelung. Entsprechend werden neben dem wibutler pro auch die weiteren Geräte gefördert, die dafür benötigt werden. Hierzu können beispielsweise Heizkörperthermostate, Heizkörperventile, Klimasensoren und Fensterkontakte zählen. 

Von der Wärmeerzeugung über die Wärmeverteilung bis zur Wärmeübergabe finden sich jedoch noch zahlreiche weitere wibutler-kompatible Geräte, welche die Effizienz des Heizungssystems steigern und entsprechend gefördert werden. So können unter anderem auch Umwälzpumpen und Heizungsregler gefördert werden. 

Nachfolgend findest du einen Auflistung der förderfähigen Maßnahmen.
Sofern die erforderlichen Umfeldmaßnahmen, wie zum Beispiel Fachplanung und Baubegleichtung, im direkten Zusammenhang mit den aufgezählten Maßnahmen stehen, sind diese in der Förderung mit anrechenbar.

  • hydraulischer Abgleich und Heizkurve einstellen
  • Optimierung der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik
  • Umrüsten auf Flächenheizungen wie z.B. Fußbodenheizung
  • Erneuerung der Heizkörper
  • ggf. Optimierung der Wärmepumpe
  • Austausch und Anpassen von Heizungspumpen
  • Maßnahmen zur Absenkung der Rücklauftemperatur in Gebäudenetzen
  • Einbau von Wärmespeichern
  • Umrüstung von Einrohr- auf Zweirohrsystem
  • Dämmung der Rohrleitungen

Das ist zu beachten

Austausch vs. Optimierung

Nur wer seine bestehende Heizungsanlage weiter betreibt, hat Anspruch auf die Förderung zur Heizungsoptimierung. Des Weiteren darf diese nicht älter als zwei Jahre sein und im Zuge der Maßnahmen ausgetauscht oder modernisiert werden. Wer hier stattdessen über den Austausch seiner Heizung nachdenkt, sollte hier stattdessen eines der eigens dafür vorgesehenen Förderprogramme in Erwägung ziehen.

Junger Mann mit Laptop

Das ist zu beachten

Antragsberechtigte Personen

Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften, Freiberufler, kommunale Körperschaften, Verbände und Unternehmen, Anstalten des öffentlichen Rechts, gemeinnützige Organisationen sowie Unternehmen wie Einzelunternehmer und Wohnungsbaugenossenschaften können Anträge stellen.

Das ist zu beachten

Forderungshöhe und Volumen

Sind alle Voraussetzungen nachweislich erfüllt, stellen Interessierte einen Antrag an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Der Fördersatz für die Heizungsoptimierung beträgt bis zu 20% und wird als Zuschuss ausgezahlt. Die Gesamtkosten müssen mindestens 300 Euro betragen.

Hinweis: Wie bei anderen Förderprogramm gibt es auch hier die Möglichkeit, einen Förderbonus von fünf Prozent zu erhalten. Das bedeutet, dass der Fördersatz für das Vorhaben auf insgesamt 25 Prozent steigt. Voraussetzung hierfür ist, dass die Arbeiten im Rahmen eines sogenannten individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) erfolgen. Die Erstellung des iSFP darf maximal 15 Jahre zurückliegen. Vom iSFP-Bonus ausgenommen sind allerdings die genannten Leistungen für Umfeldmaßnahmen wie Planung und Baubegleitung.

Stift auf Dokumuenten

Sofern du die Voraussetzungen erfüllst, kannst du einen Antrag an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle stellen (BAFA). Der maximale Fördersatz beträgt dabei 20% und wird als Zuschuss ausgezahlt. Die Gesamtkosten müssen jedoch mindestens 300€ betragen. Genau wie bei anderen Förderprogrammen auch, gibt es auch bei der Heizungsoptimierung die Möglichkeit, einen Förderbonus von 5% zu erhalten. Das bedeutet dann, dass der maximale Fördersatz für Heizungsoptimierung bei 25% liegt. Voraussetzung hierfür ist, dass die Arbeiten im Rahmen eines sogenannten Sanierungsfahrplans (iSFP) erfolgen. Dabei darf die Erstellung des iSFP maximal 15 Jahre zurückliegen. Von diesem iSFP-Bonus sind jedoch die genannten Leistungen für Umfeldmaßnahmen wie Planung und Baubegleitung ausgenommen. 

Ablauf der Förderung

So einfach geht´s

Planst du eine Vorhaben, bei dem du dir die Fördersätze für Gas-Hybridheizung bzw. Renewable-Ready-Heizung mit effizienter wibutler-Steuerung nicht entgehen lassen möchtest? Dann verschwende gar nicht erst deine wertvolle Zeit mit lästigen Papierkram, sondern lass sich den FörderProfi darum kümmern. In wenigen Minuten kannst du den deinen Förderanspruch prüfen. Dafür musst du nur ein paar wenige Angaben haben und erhältst direkt im Anschluss eine Rückmeldung zu deinem Förderanspruch. 

Wenn du dann wünscht, dass sich der Förderprofi um dein Vorhaben kümmert, kannst du ihn anschließend dazu bevollmächtigen. Dieser reicht daraufhin deinen Antrag bei der zuständigen Förderstelle ein. Daraufhin kannst du dem Förderprofi innerhalb der angegebenen Frist die unterschriebene Vollmacht und das vollständige Angebot deines Fachpartners für die neue Wärmepumpe und allen dazugehörigen wibutler-Komponenten zusenden. Mit Abschluss der Arbeiten stellen wir gemeinsam mit Ihnen die nötigen Unterlagen und Nachweise zusammen. Auch um alles andere kümmern wir uns. Sie müssen sich nicht mit Fristen oder Absprachen herumschlagen. Der FörderProfi begleitet Sie zuverlässig bis zur Auszahlung der Fördermittel.

Schritt für Schritt zur Förderung:

  • Anspruch auf Fördermittel ermitteln
  • Auftrag erteilen
  • Vollmacht und Heizungsangebot inkl. wibutler-Komponenten und weiterer Arbeiten einreichen
  • Geplante Maßnahmen umsetzen
  • Unterlagen gemeinsam mit FörderProfi zusammenstellen
  • Auf Auszahlung warten

Die Viessmann Förder-Garantie

Manchmal mahlen die Mühlen der Bürokratie langsam. Möchtest du nicht lange warten, sondern direkt nach Umsetzung der Maßnahmen anfangen? Dank der Viessmann Förder-Garantie ist das kein Problem. Wenn du den FörderProfi zur Anschaffung einer Viessmann Hybridheizung mit wibutler, erhältst du deine Fördersumme auch dann, wenn dein Förderantrag wider Erwarten zurückgewiesen werden sollte.